bild preloaderbild preloaderbild preloaderbild preloader

Extrusion Tutorial für After Effects

die fertige Animation
die fertige Animation
Bild 1: der Text
Bild 1: der Text
Bild 2: Text mit Umrisslinie und schräg gestellt
Bild 2: Text mit Umrisslinie und schräg gestellt
Bild 3: Text mit Extrusion, flach
Bild 3: Text mit Extrusion, flach
Bild 4: Text mit Extrusion, schattiert
Bild 4: Text mit Extrusion, schattiert

1. Den Text in Photoshop vorbereiten

Dieses Tutorial zeigt, wie man mit einfachen Mitteln einen extrudierten Text animieren kann, so dass der Effekt entsteht, der Textblock würde wachsen.

Zunächst muss der extrudierte Text in Photoshop vorbereitet werden. Erstellen Sie einen Text. Die Umrisslinie generieren Sie, indem Sie auf mit gedrückter Ctrl-Taste auf das Thumbnail der Ebene klicken und dann im Menü select > modify > expand wählen. Damit haben Sie eine Auswahl erstellt, die etwas über den Text hinausragt. Erstellen Sie eine neue Ebene unter dem Text und füllen die Auswahl mit der Vordergrundfarbe durch drücken von alt+Backspace. Dann stellen Sie den Text schräg indem Sie Ctrl-T drücken und den rechten mittleren Anfasser nach oben ziehen.

Als nächstes generieren Sie die Extrusion. Das machen Sie am besten durch erstellen einer Aktion, so vermeiden Sie repititive Schritte. Beginnen Sie eine neue Aktion. Duplizieren Sie die Ebene und setzen Sie die neue Ebene unter die alte (Hauptmenü: layer > arrange > send backward). Wählen Sie das Verschieben-Werkzeug und bewegen die neue Ebene mit Hilfe der Pfeiltasten um einen Pixel nach rechts und einen Pixel nach unten. Stoppen Sie die Aufnahme der Aktion. Wenn Sie der Extrusion Licht und Schatten wie in Bild 4 geben möchten, dann fügen Sie der Ebene noch den Ebenenstil "bevel and emboss" hinzu (layer > layer style > bevel and emboss). Nun können Sie durch wiederholtes Ausführen dieser Aktion eine beliebig tiefe Extrusion erstellen.

Zum Schluss vereinen Sie die obersten zwei Ebenen zu einer (der Originaltext und die Umriss-Ebene darunter) und alle weiteren darunter ebenfalls zu einer Ebene, so dass Sie am Ende nur noch zwei Ebenen haben.

Speichern Sie das Ganze als Photoshop-Dokument.

2a. Animation auf die einfache Weise

Nun dass die Datei in Photoshop vorbereitet wurde kann die Animation in After Effects erstellt werden. Dabei gibt es eine einfache Methode und eine nicht ganz so einfache. Welche Sie verwenden müssen hängt davon ab, mit welcher Extrusionstiefe die Animation beginnt. Bild 5 und 6 zeigen die zwei verschiedene Szenarien. Beginnt die Animation mit einer Tiefe wie in Bild 5 gezeigt, dann können Sie die einfache Variante verwenden, beginnen Sie jedoch mit einer Tiefe wie in Bild 6, dann müssen Sie den etwas umständlicheren Weg gehen. Sie werden später sehen warum.

Bild 5: hier können Sie die einfache Methode anwenden
Bild 5: hier können Sie die einfache Methode anwenden
Bild 6: hier wird es etwas schwieriger
Bild 6: hier wird es etwas schwieriger

Wenn Sie also Glück haben, können Sie die einfache Variante wählen. Importieren Sie die Photoshop-Datei als Footage und wählen Sie „auf eine Ebene reduziert“. Erstellen Sie eine neue Komposition und platzieren Sie die Ebene irgendwo auf der Bühne. Platzieren Sie eine weitere Kopie der Ebene darüber, nur diagonal versetzt. Zur besseren Verdeutlichung habe ich für den Screenshot die obere Ebene schwarz gefüllt. Wenn Sie nun den Modus der unteren Ebene auf Alpha Matte ändern, dann sollte es bereits aussehen wie in Bild 5. Nun müssen Sie nur noch die Position der unteren Ebene animieren, so dass sie sich nach links oben bewegt und voilá, schon haben Sie den Effekt einer wachsenden Extrusion (klicken Sie auf die Bilder für eine vergrößerte Ansicht).

Bild 7: Platzierung der zwei Ebenen
Bild 7: Platzierung der zwei Ebenen
Bild 8: Animieren Sie die untere Ebene
Bild 8: Animieren Sie die untere Ebene
Bild 9: das Resultat
Bild 9: das Resultat

2b. die nicht ganz so einfache Methode

Bild 10: Problem bei flachen Extrusionen mit der oberen Methode
Bild 10: Problem bei flachen Extrusionen mit der oberen Methode
Bild 11: die obere Ebene
Bild 11: die obere Ebene
Bild 12: die untere Ebene
Bild 12: die untere Ebene
Bild 13: beide Ebenen zusammen animieren
Bild 13: beide Ebenen zusammen animieren

Wie ich schon erwähnte ist es etwas umständlicher, wenn man mit einer sehr flachen Extrusion beginnt. Wenn Sie es mit der oben genannten Methode versuchen, werden Sie ein Ergebnis wie in Bild 10 erhalten. Wie Sie sehen stimmt da etwas nicht.

Hier kommt also Plan B:
Starten Sie ein neues Projekt und importieren Sie die Photoshop-Datei, diesmal jedoch nicht als Footage, sondern als Komposition, so dass sie beide Ebenen der Datei separat haben (Bilder 11 und 12). Platzieren Sie beide Ebenen übereinander wie in Bild 13 und animieren Sie beide Ebenen zusammen in Richtung der Extrusion. Duplizieren Sie die obere Ebene und verschieben Sie sie in der Ebenenreihenfolge zwischen die zwei anderen. Wandeln Sie die Ebene in eine Unterkomposition um („Ebene > Unterkomposition erstellen ...“ oder Ctrl-Shift-C).

Geben Sie dieser Unterkomposition den Effekt „Echo“ (Effekt > Zeit > Echo). In den Einstellungen für den Effekt wählen Sie etwa einen Zeitabstand von -0.02, Anzahl der Echos 50 bis 100. Die optimale Einstellung hängt ganz von der Framerate, Geschwindigkeit und Dauer Ihrer Animation ab. Ändern Sie nun den Modus der untersten Ebene auf Alpha Matte. Die Animation ist nun fertig.

Bild 14: die fertige Animation
Bild 14: die fertige Animation

Bonus: 3D Text in After Effects ohne Plugins faken

Bild 15: unechter 3D-Textblock
Bild 15: unechter 3D-Textblock
Bild 16: einzelne Ebene mit Bevel Alpha-Effekt
Bild 16: einzelne Ebene mit Bevel Alpha-Effekt
Bild 17: lauter Ebenen
Bild 17: lauter Ebenen

Sie können auch Extrusionen direkt in After Effects erstellen. Bild 15 zeigt das Resultat. Wie Sie sehen können ist das eine 3D Komposition durch eine Kamera betrachtet. Die Kamera kann sich um den Text herumbewegen, er wird weiterhin wie ein solides 3D Objekt aussehen. 

Die Methode ist eigentlich ganz einfach: Sie erstellen eine Text-Ebene und duplizieren diese Ebene mehrfach, wobei jedes Duplikat in der Z-Achse etwas weiter nach hinten verschoben wird. Den Duplikaten wird ein Bevel Alpha-Effekt zugewiesen. Bild 16 zeigt eine einzelne solche Ebene. Das war´s auch schon.

lol